* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren





Aus Sicht einer Frau...

* Letztes Feedback
   21.08.16 19:15
    sehr interessant, danke!
   24.08.16 20:51
    Die Videos von Frau Dr.K
   16.09.16 15:37
    Hallo Indylo, Auch di
   16.09.16 15:38
    Hallo Shoshanna, Ich
   5.10.16 22:41
    ich habe das buch nur zu
   9.10.16 18:33
    Hi Mareike, Ja, gena








Integration light

Mein Schwager arbeitet vier Stunden pro Woche in einer Erstaufnahmeeinrichtung und ist dort eine Art Hausarzt für alle. Seine Erlebnisse sind vielfältig und neben den vielen schönen Momenten, die er mit uns teilt, gibt es auch Schattenseiten.

Vor einer Woche wurde er von einer syrischen Asylbewerberin um eine Bescheinigung gebeten, die sie vom Deutschkurs befreien würde. Das ist eine ungewöhnliche Bitte, da die meisten zum Kurs gerne gehen, auch wenn mit einer wechselnden Regelmäßigkeit. Warum möchte sie nicht Deutsch lernen, fragte Thomas. Ihre Mutter sei verstorben, und man könne ihr doch nicht zumuten, jetzt zum Kurs zu gehen, sagte die Frau. Wann ist die Mutter gestorben? Vor drei Monaten, in Syrien.

Mein Schwager ist ein gutmütiger, geduldiger Mensch, aber diese Erklärung hat ihn etwas aus der Fassung gebracht: "Sie kommen doch nach Deutschland, um hier ihr Leben neu zu beginnen. Sie müssen Deutsch sprechen, um ihre Kinder in der Schule anzumelden, um arbeiten zu können", versuchte er zu erklären.

"Ich muss nicht arbeiten", sagte die nun etwas entsetzte Frau.

Ihr könnt euch vorstellen, dass einem ehrenamtlich arbeitenden Arzt, der diese Tätigkeit neben seiner normalen Vollzeitstelle ausübt, nach dieser Antwort der Kragen anfängt zu platzen. Wie stelle sie sich das denn vor, ohne zu arbeiten, fragte er. Schließlich arbeiten hier alle, er auch.

Nein, sie müsse nicht arbeiten, antwortete sie. Alles würde der Staat bezahlen, hieß es. 

Nach einem kleinen Aufklärungsgespräch war sie sich dessen nicht mehr so sicher, dafür aber maßlos enttäuscht.

 

Sind das die falschen Hoffnungen, die Schlepper den Flüchtlingen erzählen, um sie nach Deutschland zu locken? Oder hat sie recht? Kann man sich hier mit Sozialhilfe und Kindergeld eine nicht luxuriöse, aber durchaus gemütliche Existenz aufbauen? Wem darf ich - als eine der Personen, die dieses mitfinanzieren dürfen - diese Fragen stellen?

16.9.16 16:01
 
Letzte Einträge: Bloß kein Referendum!, Das Leben ist absurder als gedacht, Geschichten aus dem Flüchtlingsheim Part II, Falsche Seiten "geliked"? Willkommen in der DDR!


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung